Am 16. Jänner 2017 wurde die Massage-Verordnung geändert (BGBl. II Nr. 20/2017) und Jamche- Kunye Praktik unter "Anlage 6" als in sich geschlossenes System aufgenommen:

Gegenstand

Mindestzahl der Lehrstunden

  1. Einführung, Schulmedizinische Grundlagen
               Anatomie, Physiologie, Allgemeine Pathologie
               Hygiene
               Erste Hilfe


130
20
20

  1. Allgemeine Theorie und Prinzipien der Traditionellen Tibetischen Medizin (TTM) Einführung und Geschichte; Grundlagentexte – die vier tibetischen Medizintantras & Kommentare; der allegorische Baum; Lehre der drei Nyes-pa (Körpersäfte/-energien); Theorie der fünf Elemente; Ernährung & Lebensstil; Körper-Geist-Beziehungen; Bedeutung des bLa (Lebensenergie), Störungen der drei Nyes-pa ausgleichen; traditionelle Anwendungen; tibetische Kräuter- und Mineralienkunde

160

  1. Tibetische Jamche-Kunye Praktik und ihre Methoden (Anwendungstechniken) Allgemeine Einführung; Geschichte & Entwicklung; Erkennen der Anwendungsmöglichkeiten; Erkennen der Kontraindikationen; Erstellen eines Anwendungskonzepts; Durchführung von Ganzkörperanwendungen; Durchführung von Teilkörperanwendungen

270

  1. Dokumentation und Ethik

15

  1. Recht (ua. Abgrenzung zu den gesetzlich geregelten Gesundheitsberufen und deren Berufs-, Tätigkeits- und Bezeichnungsvorbehalten)

10

  1. Einführung in die buddhistische Meditation

30

  1. Praktische Übungen der Anwendungstechniken

130

Die gesamte theoretische und praktische Ausbildung umfasst mindestens 785 Ausbildungsstunden während einer Dauer von drei Jahren. Zudem müssen mindestens 150 dokumentierte Jamche-Kunye Anwendungen, davon mindestens 50 unter Supervision, nachgewiesen werden.